Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren!

Medikamente

Medikamente

In der Schmerztherapie werden vorwiegend folgende Medikamentengruppen eingesetzt:

Periphere Analgetika, d. h. Schmerzmittel, die vorrangig am Ort der Schmerzentstehung im Gewebe wirken.

Beispiele: Diclofenac, Ibuprofen, Novaminsulfon, Paracetamol.

Antidepressiva und Antikonvulsiva, d. h. Medikamente, die ursprünglich gegen Depressionen und Epilepsie entwickelt wurden, die aber auch einen sehr günstigen Effekt auf Schmerzerkrankungen und insbesondere Nervenschmerzen haben.

Beispiele: Amitriptylin, Mirtazapin, Pregabalin, Gabapentin.

Opiate, d.h. Morphin und morphinähnliche Stoffe. Diese Substanzen, die zum Großteil dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen, werden bei starken Schmerzen und entsprechender Verträglichkeit und Wirksamkeit eingesetzt. Die Behandlung muss regelmäßig überprüft werden.

Beispiele: Morphin, Oxycodon, Fentanyl- Pflaster, Tilidin, Tramadol.

Naturheilkundliche Schmerzmittel können in Einzelfällen eingesetzt werden. Sie müssen - zu mindestens von den gesetzlich versicherten Patienten - selbst gezahlt werden.

Beispiele: Petadolex®, Phytodolor®, Assalix®.

Lokalbehandlungen werden vor allem bei Nervenschmerzen (Capsaicin- Pflaster, Lidocain- Pflaster) eingesetzt.

Botox- Behandlungen können bei chronischer Migräne helfen.

Terminvereinbarung

Weiterführende Informationen zu:

Regionales Schmerzzentrum:

Regionales Schmerzzentrum